Die Lage des Hospitals

Das Hospital befindet sich in einem hoch gelegenen Tal (2.400m) in der Provinz Wardak, Distrikt Chak, ca. 65km südwestlich von Kabul, in dafür idealer Lage. Der Chak-Fluss versorgt das fruchtbare Tal ganzjährig reichlich mit Wasser.

Ein von SIEMENS im Jahr 1938-1942 erbautes Wasserkraftwerk versorgt, obwohl stark beschädigt und reparaturbedürftig, das Hospital kostengünstig mit nicht immer verfügbarem Wechselstrom, vor allem für die Beleuchtung. Im Sommer entfällt oft auch diese Stromquelle, da das Flusswasser zur Bewässerung der Felder benötigt wird. In allerjüngster Zeit (2017/2018) sind realistische Planungen und ein Baubeginn für die Wiederaufnahme eines regulären Kraftwerkbetriebs absehbar. Die sonstige Stromversorgung erfolgt über eigene Diesel-Generatoren, die jedoch aus Kostengründen nicht rund um die Uhr laufen. Wo wirtschaftlich möglich, wird ein Teil der Energieversorgung seit geraumer Zeit von Sonnenkollektoren (Wasser) respektive Solarzellen (Elektrizität) übernommen.

Das weitläufige Gebiet um Hospital und Kraftwerk gehörte seit Anfang 1995 zum Herrschaftsbereich der Taliban, blieb jedoch glücklicherweise seit Beginn (1989) von jeglichen direkten kriegerischen Einwirkungen verschont. Es gibt im Tal von Chak keine verminten Flächen, doch werden immer wieder Minenopfer aus der weiteren Umgebung zum Hospital gebracht.

Das Chak-Tal

Gebäude

Neben den „eigentlichen“ Hospital-Gebäuden gibt es eine eigene Küche, Bäckerei und Wäscherei. Dazu kommt ein komplettes Ausbildungszentrum für Frauen, die Schule und eine kleine Siedlung mit 10 Wohnhäusern für das Personal.