Karla Schefters beeindruckender
Bericht über Ihre langjährige Arbeit im
Chak-e-Wardak Hospital in Afganistan.

Ullstein-Verlag
ISBN 3-350-07182-5
333 Seiten 43 Farbfotos
Übersetzt in zahlreiche Sprachen

 

Covertext:

Aus Neugierde geht die deutsche OP-Schwester Karla Schefter 1989 nach Afghanistan. Alles, was sie über dieses Land weiß, ist: Dort herrscht Krieg! Nach dem Rückzug der Roten Armee war aus dem gemeinsamen Krieg der verschiedenen Volksstämme gegen die Besatzungsmacht Sowjetunion ein Bruderkrieg geworden.

Unter Lebensgefahr beginnt Karla Schefter, den Kriegsverletzten und Kranken zu helfen, bis sie in Chak, 70 Kilometer von Kabul entfernt, ein Krankenhaus aufbaut. Aus zwei notdürftig eingerichteten Räumen in einem ehemaligen Kraftwerk errichtet sie mit viel Mühe einen ganzen Krankenhauskomplex und kann den Betrieb bis heute trotz aller Gefahren und Machtwechsel aufrechterhalten.

Karla Schefter setzte sich in der afghanischen Männergesellschaft durch, wurde im Ältestenrat gehört, verhandelte mit den Mudschahedin und arrangierte sich notgedrungen mit den Taliban, um den Menschen helfen zu können, die ohne sie und das Krankenhaus noch verzweifelter leben müssten. Obwohl die fundamentalistischen Taliban allen Frauen das Recht auf eine Ausbildung verweigern, bildet Karla Schefter weiter Krankenschwestern und Hebammen bei sich aus und ermöglicht Witwen und afghanischen Frauen, bei ihr zu arbeiten.

Im September 2001 muss sie als eine der letzten Ausländer das Land fluchtartig verlassen. Aber sie ist zurückgekehrt, um ihre Arbeit fortzusetzen. Ihre hier versammelten Erlebnisse zeigen auch die unbekannten Seiten Afghanistans und seiner Menschen.

Rowohlt Verlag GmbH
ISBN 978 3498 06419 8
250 Seiten


Anhand der Geschichten und Schicksale ihrer Patienten, Freunde und Angestellten zeichnet sie ein ungeschminktes Bild des von Kriegen gebeutelten Landes. Kein Journalist, kein Bundeswehrsoldat kann wie sie auf zwanzig Jahre in diesem Land zurückblicken. Zwanzig Jahre, in denen Karla Schefter menschliches Elend, aber auch Freude und Hoffnung miterlebt hat – und in denen sie sich mit Stammesfürsten, Dorfältesten, Mudshahidin, Warlords und radikalen Taliban auseinandersetzen musste.

Afghanistan: Das heißt auch, viele allzu menschliche Schwächen – aber auch besondere Stärken – anzuerkennen sowie einen uns fremden Ehrenkodex zu respektieren. Demzufolge ist die Projektführung stets ein Balanceakt zwischen „Dinge großzügig laufen lassen“ und „im richtigen Moment konsequent eingreifen“. Dies nicht in westlicher Weise, sondern eben im Rahmen der landeseigenen Traditionen. Aufgeben kommt für Karla Schefter dabei nicht in Frage: Weil es um die Menschen geht. Und weil es um die Menschen geht, leitet die Autorin auch alle Honorare aus dem Buchverkauf und den vom Verlag organisierten Autorenlesungen – sowie auch die daraus resultierenden Spenden – vollständig dem Hospitalprojekt zu.

Ingrid Lessing Verlag
ISBN: 978-3-929931-32-7
Gedichte und viele ganzseitige Farbfotos, in afghanische Handstickereien gehüllt.

 

Frauen, Menschen: Mit ihrem dritten Buch hat sich Karla Schefter einen Herzenswunsch erfüllt – und es ist ein Kleinod entstanden. Schon äußerlich ist dies sicht- und fühlbar: Jeder Band ist von einer afghanischen Handstickerei umhüllt und somit ein einzigartiges Unikat. Inhaltlich hat sich Karla Schefter in eindrucksvollen Gedichten und Fotografien sehr einfühlsam mit der so ganz besonderen Situation der Frauen in Afghanistan auseinandergesetzt. Viele persönliche Begegnungen und Erlebnisse wurden so liebevoll beleuchtet.

Ihre Freundin Rosy Kramme schreibt dazu: „Auf die von Karla Schefter geschriebenen Beiträge und Gedanken muss der Leser bereit sein sich einzulassen, sie emotional zu erfassen. Während allerlei verallgemeinernde Botschaften von unterschiedlichen Regierungen und Interessengemeinschaften über das afghanische Leben in die Welt gesetzt werden, bleibt sie in der Beobachtung auf liebender Distanz ... So vermittelt dieses Buch den Zugang zum bestehenden Alltag der Menschen dort auf völlig neue Weise.“