„Für mich zählt der Mensch, egal ob Kämpfer oder Bauernkind“

1989 kam die Deutsche Karla Schefter nach Afghanistan – in ein völlig zerstörtes und verarmtes Land. Unter Lebensgefahr baute sie in zwanzig Jahren einen ganzen Krankenhauskomplex in der Nähe von Kabul auf und half Kriegsopfern, kranken Kindern und Frauen. In ihren Erinnerungen zeichnet sie ein bewegendes Bild der afghanischen Menschen, ihres Lebens und ihrer Kultur.
Karla Schefter, Projektleiterin des Hospitals